Security Ausbildung. AGT-SH, Anti gewalt Trainer/In, AGT, Zertifikat für Fachkräfte im Sicherheitsbereich, Sicherheitsbereich, AGT Ausbildung in Schleswig-Holstein, Via Nova Akademie, AGT Training in Itzehoe
Sicherheitsbereiche- Rhetorik und Deeskalation. Speziell für Fachkräfte im Sicherheitsbereich. Ausbildung zum AGT, Anti-Gewalt-Trainer/In. In Itzehoe in der Via Nova Akademie möglich!
Anti Gewalt Training bzw. Fort- und Weiterbildung in Schleswig- Holstein, jetzt auch an der renomierten Akademie Via Nova in Itzehoe möglich! Deeskalations- und Konfliktmanagement Konfliktmanagement-Training für verschiedene Berufsgruppen mit Personen- bzw.Kundenkontakt

Deeskalation Zielgruppe: Mitarbeiter/-innen des Bürgerservice aus Kommunalverwaltungen in Schleswig-Holstein. Werden Sie selbst Experte, Besuchen Sie unsere AGT-Ausbildung, Anti-Gewalt-Trainer.
Bei dem Anti-Gewalt-Training (AGT) für die Jugendanstalten Schleswig-Hosteins ( Schleswig und Neumünster) handelt es sich um ein Angebot für eine deliktspezifische und defizitorientierte Gruppentrainingsmaßnahme für inhaftierte Gewalttäter, die wir bereits von 2001 bis 2013 kontinuierlich durchführten. Neben einer biographischen Arbeit und der Tatauseinandersetzung „Zeitreise“ stehen die Perspektive der Opfervermeidung und die Rückfallreduktion des Täters im Vordergrund. Dazu...

Beginnend mit den ambulanten Anti-Gewalt-Trainings Maßnahmen – mit unterschiedlichen sozialen als auch kulturellen Hintergründen – starteten unsere Trainingsmaßnahmen im Kreis Rendsburg-Eckernförde im Jahr 1998. Anti Gewalt Training – SH für Jugendhilfe/Jugendgerichte Insbesondere der weiterführende präventive Aspekt von Gewalt- und Opfervermeidung bei jungen Menschen, die mit dem Gesetz in Konflikt gekommen sind, steht hier im Vordergrund.
Teamtraining und Multiplikatorenausbildung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort und individuelle Trainingsprogramme für Kinder/Jugendliche in Ihrer Einrichtung

Gewaltprävention an Schulen,Die Institution Schule steht in der Gegenwart – insbesondere vor dem Hintergrund der „extrem beschleunigten Entwicklung in der Risikogesellschaft“, der Zunahme von Benachteiligung der ethnischen Vielfalt, der sozial emotionalen Befindlichkeiten, jugendkultureller Spannungen, der biographischen Risiken, familiärer und individueller Ausgangssituationen.